Es geistert durch alle Kreativ-Blogs: Upcycling! Sicher habt ihr auch schonmal davon gehört oder gelesen. Im Grunde geht es beim Upcycling darum, Dinge, die man eigentlich wegwerfen würde, so herzurichten oder umzuarbeiten, dass sie wieder zu gebrauchen sind.

Während meines Streifzugs durch die Blogosphäre habe ich wahnsinnig viele Dinge gesehen, die man upcyclen kann. Das reicht von alten Klamotten über Zeitschriften und Kartons bis hin zu Schallplatten und alten Kassetten. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Ich finde es wirklich beeindruckend, wie manche Leute nahezu ihre komplette Wohnung mit Upcycling-Gegenständen einrichten können. Eine besonders schöne Zusammenstellung habe ich im Blog StyleSpion in der Kategorie „Selber machen“ gefunden. Ihr könnt euch dort mal ein bisschen durchklicken, es gibt viele Ideen und Anleitungen und vor allem gibt es einem viel Inspiration.

Für mich persönlich sind die meisten der Sachen viel zu umfangreiche Projekte. Häufig braucht man viel Platz – beispielsweise eine eigene Werkstatt – und viel Material. Ich habe so viele verwertbare Dinge noch gar nicht angesammelt. Ich bin eher ein Freund der kleineren Upcycling-Projekte 🙂 Zum Beispiel hebe ich noch brauchbare Knöpfe von kaputter Kleidung auf und bereite Kartons auf, um sie zur Aufbewahrung von kleinen Dingen oder als Geschenkkartons zu benutzen.

Advertisements