Letzte Woche hat das Patenkind meiner Mutter einen Sohn bekommen. Da ihr die Karten, die es im Geschäft zu kaufen gab, nicht gefallen haben, bat sie mich, eine Karte zur Geburt zu basteln.

Natürlich mache ich sowas immer gerne, aber eine Baby-Karte habe ich zuvor noch nie gebastelt. Darum habe ich mich zuerst ins Internet gehängt und nach Inspiration gesucht.

Vor einiger Zeit schon bin ich auf die wunderschöne Babykarte von Inga gestoßen. Ich bin wirklich begeistert, wie „professionell“ sie aussieht. Da ich aber keine Stempel besitze (von einem Bärchenstempel mal abgesehen) kann ich es leider nicht so nachbasteln.

Diese außergewöhnliche Karte von Hildegard gefiel mir auch sehr. Es ist eine schöne Idee, von der konventionellen rechteckigen Form abzuweichen und mal was Neues zu probieren!

Eine Menge Babykarten habe ich in Billes Bastelecke gefunden. Die Karten sind allerdings sehr aufwändig. Ich fand ein paar Elemente wie den Einsatz von Gold/Silberstickern sehr gut, werde aber sicher keine ganze Karte nachbasteln können.

Auch nett wären Pop-Up-Karten. Ich werde es mir merken, habe es aber für dieses Projekt nicht angewandt. Vielleicht für die nächste Karte 😉

Beim Basteln der Karte habe ich hauptsächlich die Farben blau und grün verwendet, mit ein paar gelben Akzenten. Ich habe bewusst auf rötliche Töne verzichtet, weil ich sie für einen Jungen unpassend fand. Allerdings fehlte mir – trotz der vielen Anregungen – ein schönes Motiv.

Ich habe dann in der Google-Suche „Clipart Baby“ eingegeben, um weitere Ideen für Motive zu bekommen. Meine Wahl fiel dann auf ein Disney-Motiv, einen Baby-Mickey. Ich habe ihn ausgedruckt, ausgeschnitten und aufgeklebt. Da ich die Karte nicht verkaufen sondern verschenken will, ist das ja unproblematisch.

Allerdings habe ich ein wenig Angst was das Urheberrecht betrifft, weshalb ich davon absehe, ein Foto von der Karte in mein Blog zu stellen. Falls da jemand etwas Genaueres zu diesen urheberrechtlichen Themen weiß, möge er sich bitte melden. Sollte es der Fall sein, dass ich für ein gebloggtes Foto nicht ins Gefängis wandere oder horrende Geldstrafen bezahlen muss, dann kann ich das Foto nämlich noch nachreichen 🙂

Advertisements